von-anfang-bis-ende - Catley Di Anshare

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

von-anfang-bis-ende



von Anfang bis Ende




Hier bekommst du von mir in 15 Schritten und in 3 Teilen Tipps rund um die Fertigstellung einer Kurzgeschichte oder eines Buches. Jeden Schritt habe ich an einer Beispielgeschichte im Fantasie Genre erklärt. Natürlich ist jede Geschichte, ob lang oder kurz, individuell und hat andere Helden oder Schurken und dreht sich um ein anderes Thema. Diese 15 Schritte sollen dir einen roten Leitfaden aufzeigen, an den man sich halten kann, wenn man an einer Geschichte schreibt. Ob du jeden Schritt genauso befolgst oder einfach einen weglässt, ist natürlich dir überlassen. Diese Tipps sollen dich an das richtige Verfassen einer Geschichte heranführen und sind natürlich keine Garantie für eine erfolgreiche Geschichte, jedoch sollen sie dich dem Schreiben und der Freude daran näher bringen.


Erster Teil

Schritt 1: Hier wird Ort, Zeit und Thema erklärt.

Um sich in der Geschichte orientieren zu können, muss dem Ganzen ein Rahmen gegeben werden. Wie umfangreich dieser ist, bestimmt allerdings der Autor selbst.

Beispiel:
Zu Beginn der Geschichte taucht der Leser in die unendlichen Weiten Mithhardens ab und lernt seine Höhen und Tiefen kennen. Langsam schwenkt der Fokus auf die dort lebenden Leute. Es ist 1452 a.R. (after Revenge) und die Kluft zwischen den Armen und den Reichen liegt weit auseinander. Ein nettes Volk, das keiner Fliege etwas zu Leide tut gerät in das Visier des herrschenden Königs, der von der guten Ernte profitieren möchte. Dort leben Farinah mit ihrem Bruder Kongrath und ihren Eltern in einem großen Bauernhaus.


Schritt 2: Wer ist hier der Held/ die Heldin?

Die Hauptfigur (auch Protagonist genannt) wird vorgestellt. Hier
bekommt der Leser einen ersten Einblick in dessen Gefühlsleben und die
Grundstimmung der Geschichte.

Beispiel:
Die Atmosphäre im Dorf ist angespannt, denn es besteht die Unterdrückung des Königs bevor. Alle haben Angst vor einem blutigen Machtkampf zwischen den Dorfleuten und der königlichen Armee. Farinah durchstreift den naheliegenden Wald nach Versteckmöglichkeiten und begegnet einem Soldaten, der sich von seiner Armee unerlaubt entfernt hat. Im Gegensatz zu ihren Eltern und ihrem Bruder ist sie Fremden gegenüber offen und geht auf ihn zu. Sie ist mutig und bittet den Fremden um Unterstützung. Der Leser bekommt langsam Einblicke in Farinahs Gefühlsleben, ihre Sorgen und Ängste, aber auch ihre Hoffnungen.

Schritt 3: Was für eine Person ist der Held/ die Heldin?

Der Leser ist nun auf die Hauptfigur neugierig geworden und möchte mehr über sie erfahren.

Beispiel:
Der Leser ahnt vielleicht schon, dass sich eine Freundschaft zwischen Farinah und dem Fremden entwickelt, den sie nun regelmäßig im Wald besucht. Die Hauptfigur entwickelt sich langsam zur Heldin, da ihr bald eine wichtige Rolle zugeschrieben wird. Es wird angedeutet, welche Probleme es im Dorf und im Land gibt.



Schritt 4: Was geschieht mit der Hauptfigur?

Die Probleme, die sich bereits angekündigt haben, kommen jetzt ans Tageslicht. Eine Wendung, ein Ereignis, eine Begegnung, die alles verändert.

Beispiel:
Farinah entwickelt sich zur Einzelgängerin, da sie bei ihrer Familie und bei vielen ihrer Freunde kein Gehör findet. Keiner versteht sie. Eine alte Freundin kommt ins Spiel. Sie missbraucht ihr Vertrauen und es kommt heraus, dass Farinah Kontakt zu einem feindlichen Soldaten hat. Jeder fängt an, Farinah zu hassen und sie ist im Dorf gefährdet, da der Hass auf den König gewaltig.


Schritt 5: Wo führt das hin?

Der Konflikt bricht offen aus, nimmt immer mehr Raum im Leben der Hauptfigur ein.

Beispiel:
Farinah wird eingesperrt, auch ihre Mutter kann daran nichts ändern. Der fremde Soldat befreit sie, aber Farinah muss vor der Wut ihres eigenen Volkes fliehen. Farinah fällt das sehr schwer, denn sie kann sich von ihrer Familie nicht verabschieden und zieht schweren Herzens davon.

Zweiter Teil

Schritt 6: Auf die Plätze, fertig…los!

Der Wendepunkt zum zweiten Teil: Die Hauptfigur entscheidet sich zu etwas, das seinen bisherigen Gewohnheiten widerspricht. Für ein Zurück ist es zu spät: Der Protagonist rennt geradewegs in den Konflikt – der im zweiten Teil ausgetragen werden muss.

Beispiel:
Farinah entscheidet sich dazu, den Hass zu bekämpfen und will den König aufsuchen. Leichter gesagt, als getan, denn sie weiß nicht, wo sie hin soll. Der Soldat begleitet sie. Er hat den Hass des Volkes am eigenen Leib gespürt und wechselt die Seiten und hilft ihr, den König zu finden.

Schritt 7: Einen Schritt vor…

Die ersten Anzeichen der Erleichterung machen sich breit. Der Horizont weitet sich, die Hoffnung macht sich breit.

Beispiel:
Die ersten Probleme werden gelöst, als der Soldat auf seine Armee stößt. Die Heldin Farinah schöpft Hoffnung und malt sich aus, wie alles wäre, wenn der König vielleicht doch ein liebenswürdiger Mensch wäre. Die Armee heißt den Ausreißer wieder in ihren Reihen willkommen, denn sie wissen noch nicht, was er mit ihnen vorhat. Farinah ist voller Tatendrang, denn sie kann es kaum erwarten, Geschichten über den König zu hören, um ihr neues Bild von ihm bestätigt zu bekommen.

Schritt 8: …und wieder zurück

Der Leser ist noch vom vorhergehenden Kapitel erleichtert, wird aber in Kapitel 8 wieder auf die Folter gespannt- denn hier heißt es: Rückzug!

Beispiel:
Alles ist gelöst und am Horizont erscheint die strahlende Sonne? Nein, falsch gedacht, das wäre nämlich viel zu einfach! Farinah verliebt sich in den Soldat, doch plötzlich schlagen üble Gerüchte über den König und seine Handlanger auf sie ein. Durch Gespräche mit anderen Soldaten der Armee wird klar, dass sich ihr Liebling als Spion entpuppt und sie verliert das Vertrauen in ihn. Was hat er nur vor? Er hatte ihr doch versprochen den König aufzusuchen, führt er sie überhaupt in die richtige Richtung? Farinah fängt an zu zweifeln und flieht von der Armee, doch der Soldat spürt sie im Wald auf und leugnet seine Loyalität dem König gegenüber. Die Spannung steigt, denn Farinah ist ohne ihn in einem fremden Land verloren. Sie muss ihm nun blind vertrauen.

Schritt 9: Etwas Neues passiert

Der Held entwickelt sich weiter und denkt über sein Vorhaben und seine Ziele nach, er reift. Hier spielen besonders Emotionen und Gedanken eine Rolle.

Beispiel:
Farinah und der Soldat verbringen viel Zeit miteinander, sie reden viel über die Zukunft, aber sie wissen, dass die Zukunft ungewiss ist. Viele Soldaten klagen ihr Leid und ihre Erlebnisse. Farinah muss manchmal weinen, wenn sie hört, dass wieder neue Dörfer zerstört worden sind

Schritt 10: Das Desaster ist perfekt

Der Weg, auf dem sich der Held bewegt, wird zunehmend steiniger. Ein Weg in eine glückliche Zukunft scheint unmöglich zu sein.

Beispiel:
Die Armee trifft auf eine treue Armee des Königs. Es kommt zu einem Kampf und viele werden verletzt. Plötzlich wird der beste Freund des Soldaten durch einen Hinterhalt getötet, als sich Farinah versteckt. Sie fühlt sich schuldig und lässt es sich auch nicht mehr ausreden. Wie soll es nur weitergehen?


Dritter Teil

Schritt 11:  Die überraschende Wendung

Im dritten Teil der Geschichte eröffnet sich dem Helden eine ganz neue Sicht der Dinge, die er/ sie aus der Not heraus entwickelt.

Beispiel:
Der Soldat lässt sich gegen den Willen der anderen als Geisel nehmen, um die Gegner auszuspionieren. Er erlangt wichtige Erkenntnisse und erfährt, was der König wirklich vorhat. Farinah fühlt sich sichtlich unwohl, seitdem er weg ist und merkt, dass sie ohne ihn nicht mehr leben kann. Sie fasst den Entschluss, ihm nun ganz zu Vertrauen und mutig zu sein. Sie lässt sich Kampftechniken zeigen und kämpft an der Seite der Soldaten.

12. Was ist also passiert?

Ein kleiner Rückblick macht das Geschehene unvergessen. Ereignisse, Kämpfe und schöne Momente werden rekapituliert. Der Held bekommt einen zeitlichen Puffer, um sich auszuruhen, Kräfte zu sammeln und um sich ganz genau auf das bevorstehende Finale vorzubereiten.

Beispiel:
Der Sommer vergeht, indem die Armee immer weiter vorrückt. Durch Fallen und Hinterhalte tricksen sie die überlegenen Armeen aus und vermeiden großartige Konfrontationen. Der Soldat bleibt weiter in Gefangenschaft und ganz schleichend entwickelt sich Farinah zur Anführerin. Ihr neues Ziel steht fest: die Befreiung des Soldaten und die Stürzung des Königs.


Schritt 13: Ob das gut geht?

Der Held oder die Heldin gelangt in die letzte Phase. Er kommt in Bedrängnis und muss sich etwas einfallen lassen, um nicht unterzugehen. Dieser Schritt kann sehr lange sein, denn hier werden Pläne geschmiedet.

Beispiel:
Der Winter naht und die Soldaten drohen zu erfrieren, wenn ihnen nicht bald die Eroberung der Königsfestung gelingt. Ein letzter Adrenalinschub erhöht ihre Leistung und sie marschieren flugs auf ihr Ziel zu. Farinah hat sich eine Taktik ausgedacht, um den Soldaten zu befreien und in die Gemächer des Königs zu gelangen ohne entdeckt zu werden


Schritt 14: Happy End, ja oder nein?

Der Held klärt Konflikte. Die Spannung nimmt ab, es wird klar, in welche Richtung die Zukunft gehen wird.

Beispiel:
Einer muss sich bereit erklären, den Märtyrer zu spielen, um die königlichen Wachen abzulenken. Farinah schleicht sich in die Festung und befreit im Durcheinander des Überfalls den Soldaten und weitere Gefangene, die er alle kennt. Es wird klar, warum der Soldat fälschlicherweise als Spion gesehen wurde. Farinah ist glücklich, denn sie hat sich für die richtige Seite entschieden.


Schritt 15: Das Ende

Auch die letzten Probleme lösen sich und der Held sieht in die Zukunft. Falls die Geschichte einen zweiten Teil haben soll, so wird am Ende der Geschichte der Aufbruch in ein neues Abenteuer stattfinden.

Beispiel:
Die Soldaten und die Bürger der Dörfer nähern sich über Farinah und den Soldaten an. Sie kommen sich näher und alle können sich gegenseitig verstehen. Farinah kann ihren Vater dazu überreden, den Soldaten anzuerkennen. Es herrscht Frieden und ein neuer König kommt an die Macht, der seine Bürger unterstützt und beachtet.

~ The End ~


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü